Wie funktioniert Hypnose? ~ Für Dich da - Simone Jaschke
507
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-507,bridge-core-2.0.9,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.6,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive
 

Wie funktioniert Hypnose?

Wesentlich an dieser Stelle ist der kritische Faktor! 

In unserem Unterbewusstsein sind unsere Gefühle, Gewohnheiten, Glaubenssätze und das Langzeitgedächtnis beheimatet. Es steuert die die Körperfunktionen und körperliche Symptome.

Durch „Fehlinterpretationen“ oder mangelnde Erfahrung haben sich oftmals schon im frühen Kindesalter Glaubenssätze geprägt, die uns das Leben schwer machen und im Laufe der Jahre Krankheits- bzw. Schmerzsymptome oder „schlechte“ Angewohnheiten erzeugen.

In der Hypnose arbeiten wir mit Suggestionen und der kritische Faktor entscheidet welche ins Unterbewusstsein gelangen dürfen, indem er die Suggestion mit dem bestehenden Glaubenssatz oder der Gewohnheit überprüft. Wenn im Unterbewusstsein z. B. gespeichert ist: „Rauchen macht mich glücklich und so halte ich meine Figur“ wird es schwer, wenn das Bewusstsein entscheidet: „Ich höre auf mit Rauchen, das ist tödlich.“

Im Trancezustand wird der kritische Faktor (Türsteher) abgelenkt und somit umgangen, so dass neue Informationen über die Suggestion ins Unterbewusstsein gelangen können, den Glaubenssatz bzw. die Gewohnheit auflösen oder verändern können.

Dies ist ein enormer Vorteil der Hypnosetherapie zur klassischen Psychotherapie, denn in der Hypnose wird der kritische Faktor wesentlich schneller durchbrochen. In der klassischen Therapie ist es oftmals sehr zeitaufwendig zu den Glaubenssätzen und Gefühlen durchzudringen.